Details
29.11.17

Herren Blue: Deutliche Niederlage beim Ligakrösus

Teamfoto des HC Küsnacht aus besseren Zeiten

Im Herzen der Zürcher Goldküste, wo die Schönen und Reichen leben, trafen am späten Dienstagabend zur Prime Time die Mannschaften des HC Küsnacht und von Blue Winterthur aufeinander. Die eine oder andere Schönheit (sogar ein ehemaliger Mr. Schweiz-Kandidat) konnte man auch auf dem Feld bestaunen, reich waren die meisten Protagonisten jedoch vor allem an Erfahrung. Ein Blick aufs Matchblatt versursachte bei Blue-Coach Sandro Bou erste Sorgenfalten. Überschaubare 8 Blue-Feldspieler umfasste das Dokumente, währendem sich auf der Gegenseite eine Ansammlung ehemaliger Spitzenspieler aufreizend lässig aufwärmte. Selbst die Tribüne war prominente besetzte: Unter anderem gab sich Kadetten-Regisseur Gábor Császár die Ehre, vermutlich um sich neue spielerische Inputs zu holen.

 

Für die spielerischen Highlights waren dann vor allem die Hausherren zuständig. Bereits nach wenigen Sekunden netzte David Parolo, unter gütiger Mithilfe des Blue-Innenblocks, ein erstes Mal ein, um wenige Augenblicke später nachzudoppeln. Auf der Gegenseite scheiterte man mehrfach an der Torumrandung oder am gut aufgelegten Torhüter Roman Wyss. Bereits die Startphase zeigte deutlich, dass Blue an diesem Abend einen schweren Stand haben dürfte. Simon Massari, Reto Widmer, Elio Bucher und David Parolo wirbelten die Blue-Abwehr gehörig durcheinander und auf dem linken Flügel präsentierte sich Philip Hohl äusserst treffsicher. Über 4:1 und 6:3 zog Küsnacht auf 10:6 davon. Mit der Zeit stellten sich der Abwehrverbund der Gäste etwas besser auf die anstürmenden Hochkaräter ein und konnte über Daniel Gehrig einige Gegenstosstreffer verbuchen. Zudem tankte sich Philipp Rüeger offensiv nun das eine oder andere Mal durch, wobei im Abschluss auch er seine weisse Weste zuhause vergessen hatte. Roman Wyss wurde nun richtiggehend eingeschossen und so konnten selbst Überzahlsituationen aus Sicht von Blue nicht positiv gestaltet werden. Als in der 28. Minute Urs Schärer mit schmerzverzehrtem Gesicht vom Feld humpelte rechneten die mitgereisten Blue-Fans bereits mit dem Schlimmsten. Beim Stand von 14:9 wurden die Seiten getauscht.

 

Im Tor ersetzte Perisa den eher glücklosen Haupt, der sich kurzerhand ein Spielerdress überzog und auf einen Einsatz hoffte. Da Schärer definitiv nicht mehr eingesetzt werden konnte, stand Bou gerade noch ein Auswechselspieler zur Verfügung, er war an diesem Abend wirklich nicht zu beneiden. Ein letztes Aufbäumen von Blue nach der Pause wurde im Keim erstickt, als Pascal Friedrich das 14:11 allein vor dem Tor verpasste und auf der Gegenseite Sandro Geiger einen Abpraller zum 15:10 nutzte. Zwar zeigte der Winterthurer Rückraum um Rüeger, Taracar und Läng nun eine Leistungssteigerung, insgesamt reichte dies jedoch nicht um die benötigte Aufholjagd in die Tat umzusetzen. So war die Partie bereits nach knapp 40 Minuten entschieden und man liess sich auf dem Feld mit einem Schmunzeln in Gesicht gewähren. Eine Ausnahme war Marc Meili, der sich über einige Schiedsrichterentscheidungen lautstark enervierte und so den Unterhaltungswert der Begegnung noch etwas steigerte. Tatsächlich wechselte Coach Bou dann Markus Haupt als Feldspieler ein, der sich im Anschluss zwar äusserst bemüht präsentierte, erwartungsgemäss jedoch keine spielerischen Glanzlichter setzten konnte. Am Ende verlor Blue das langersehnte Kräftemessen gegen Küsnacht mit 27:19, ein auch in der Höhe gerechtes Resultat. Küsnacht war auf sämtlichen Positionen stärker besetzt und hätte bei Bedarf sicherlich noch 2 Gänge hochschalten können. Blue wird sich für das Rückspiel etwas einfallen lassen müssen, wobei eine etwas besser gefüllte Ersatzbank vielleicht ein Anfang wäre.

 

An der Tabellenspitze kommt es zur grossen Konsolidierung: Die ersten vier Mannschaften trennt nur gerade 1 Punkt. Blue behauptet trotz Niederlage die Tabellenspitze, dahinter liegen punktgleich die Verfolger Küsnacht, Kloten und Volketswil. Bereits in einer Woche kommts in der Eulachhalle (20.45 Uhr) zum nächsten Spitzenkampf zwischen Blue und Kloten. Eine Leistung wie gestern Abend in Küsnacht wird den Winterthurern nicht reichen. Zudem ist fraglich, ob Urs Schärer bis dahin wieder auf den Beinen ist.



Kategorie: TopNews, Männer - 2.Liga

Von: Markus Haupt


Hauptsponsoren