Details
10.01.18

Herren Blue: Ein Kantersieg zum Jahresauftakt

Patrick Läng bei seinem Torhüter-Debüt für Blue Winterthur

Dieser Spielbericht soll ihnen ein Vorgeschmack auf die journalistische Arbeit (okay, nur bei Radio/TV) nach einer allfälligen Annahme der No-Billlag-Initiative geben: Der Schreiberling war selbst am Spiel nicht anwesend. Dieser Bericht entstand also einerseits aufgrund von Erzählungen Dritter und andererseits aus der Fiktion des Autors.

 

Nach der wohlverdienten Weihnachtspause nahmen die Blue Handballer am Dienstagabend den Meisterschaftsbetrieb mit der Partie gegen Pfadi Winterthur DRÜ wieder auf. Tabellarisch war die Rollenverteilung klar: Auf der einen Seite der Tabellenführer Blue, gegenüber das Tabellenschlusslicht Pfadi.  Coach Bou musste auf das Kreisläufer-Trio Friedrich, Sutter und Haupt verzichten, ansonsten war die Bank jedoch gestossen voll.

 

Trotz der Rekordkulisse von 404 Zuschauern in der Eulachhalle 2b, benötigte die Blue-Abwehr wie gewohnt eine 15-minütige Anlaufzeit. Offensiv wirbelte Simon Vera in «Burglind»-Manier durch die gegnerischen Reihen und hinterliess Angriff für Angriff einige geknickte Pfadi-Abwehrspieler. Nach dem 8:6 durch Philipp Rüeger in der 15. Minute, schaltete das Blue-Petronas-Team in den zweiten Gang und liess den Motor aufheulen wie geleaste BMWs am Samstagabend vor dem McDonald Töss. Eine Gegenstossorgie bis zur Pause bescherte den Blauen einen 20:10-Pausenvorsprung.

 

In Umgang zwei ersetzt Altmeister Begner den bis dahin solide agierenden Blumer im Tor. Pfadi hatte nun grosse Mühe, im Positionsangriff zu Torchancen zu kommen. Die daraus resultierenden Ballgewinne waren gefundenes Fressen für die jungen Flügelflitzer Meili, Gehrig/Gehrig und Vera. Wie von der Tarantel gestochen hetzten sie mal für mal über die Platte und netzten erst regelmässig gnadenlos, später nonchalant und nur noch sporadisch ein. Glücklicherweise wird der Umgang mit der Laserpistole zur Geschwindigkeitsmessung erst in der zweiten Woche der Polizei-Anwärterschule behandelt. Andernfalls hätte Aspirant Steiner vermutlich bereits einige Bussen verteilt und einen exzessiven Raser (Meili) für ein paar Monate aus dem Verkehr gezogen. Als sich der Vorsprung in der Schlussphase gegen 20 Tore bewegte, zog Coach Bou seinen letzten Joker, beorderte Torhüter Begner auf die Bank und schickte Patrick «den Plagöri aus Höri» Läng zwischen die Pfosten. Was folgte waren 5 Minuten Anschauungsunterricht für Torhüter. Mit 4 Paraden bei nur zwei Gegentoren (Abwehrquote von 67%) zeigte Läng, dass er durchaus das Zeug zum Zerberus hat. Ähnliches Potenzial offenbarte sich bereits vor Monaten, als Torsteher Haupt auf dem Feld ebenfalls mehrfach reüssierte. Ob Coach Bou nun zur grossen Rochade ausholt bleibt abzuwarten. Der notorischen Nein-Fraktion um HC Kriens-Luzern-Coach Urs Schärer (aktuell nur Platz 5), ex-Shooter Philipp Rüeger (Wurfquote <50%) und Menthol-Junkie Mesut Taracar (Perskindol-Verbrauch pro Spiel >1l)  gehen jedoch langsam aber sicher die Argumente aus. Sei’s drum, die Partie endete mit einem 41:21, wodurch Blue auch im neuen Jahr die Tabellenführung behauptet.

 

Nach der Partie dann noch einmal grosse Aufregung: Einige namhafte Sponsoren verlangten Blue-Manager Kolonko zu sprechen und wollten ihm an den Kragen. Grund: Die Spieler tragen am Matchtag beim Aufwärmen seit Monaten private Trainer-Pullis (teilweise sogar bedruck mit vereinsfremden Sponsoren) und nicht die vertraglich vereinbarten nigelnagelneuen Gpard-Präsentations-Trainern. Einige zahlungskräftige Schwergewichte drohten sogar, die Beiträge nächste Saison beim FCW, bei Pfadi, bei der Caritas oder sonst einem bedürftigen Laden einzuschiessen. Kolonko hatte die Halle zu diesem Zeitpunkt glücklicherweise bereits verlassen. Es konnte, dank dem grossen Verhandlungsgeschickt von Wortführer Philipp Rüeger, eine Galgenfrist bis Ende Januar ausgehandelt werden.

 

Dank dem Entgegenkommen des HC Dietikon-Urdorfs wurde die nächste Blue-Partie vom Sonntag, 14. Januar auf Dienstag 16. Januar verschoben. Ein grosses Dankeschön dafür ins Limmattal! Dass die Nachwehen des anstehenden Skiweekends bis am Dienstabend bereits verklungen sind, scheint trotzdem eher unwahrscheinlich. Ab 20.30 Uhr wird sich dies in der Stadthalle Dietikon zeigen. 



Kategorie: TopNews, Männer - 2.Liga

Von: Markus Haupt


Hauptsponsoren